MATERIAŁY VIDEO

Materiały interaktywne do ćwiczeń z magazynu DEUTSCH AKTUELL
Materiały interaktywne do ćwiczeń z magazynu 
							DEUTSCH AKTUELL

NEWSLETTER

serwisu deutsch.edu.pl
DOWIEDZ SIĘ WIĘCEJ

REKLAMA

Wydawnictwo Wagros Wirtschaftsdeutsch.pl - język niemiecki w biznesie Alumniportal

Musikpreis Echo: Macht es lieber anders - oder lasst es endlich sein

Bei der Echo-Verleihung feiert die Musikindustrie heute Abend mal wieder ihre Megaseller. Deutscher Pop hat aber viel mehr zu bieten als immer nur Helene Fischer, Andreas Bourani und Revolverheld. Es wird Zeit, dass der wichtigste nationale Musikpreis das auch abbildet.
 
Ich habe nichts gegen Andreas Bourani und Helene Fischer. Ich habe auch nichts gegen Revolverheld, Die Toten Hosen und Andreas Gabalier, aber wissen Sie was? Ich kann sie nicht mehr sehen. Und hören schon gar nicht. Es reicht! Ein Jahr "Atemlos" und "Auf uns" ist genug.
 
Und doch werde ich heute Abend im Palais am Funkturm sitzen, als Gast der 24. Verleihung des Musikpreises Echo, und wer wird sich feiern lassen? Wer wird auftreten, singen und vermutlich jede Menge Preise bekommen? Fischer, Bourani, Gabalier, Hosen und Revolverheld. Jede Wette. Und damit wäre dann fast alles so wie im vergangenen Jahr. Denn wie durch ein Wunder ist Helene Fischer mit ihrem im Oktober 2013 veröffentlichten Mega-Blockbuster für den Song und das Album des Jahres nominiert.
 
Regeln? Egal. Hauptsache, Helene Fischer tritt auf
Wie das sein kann? Das fragen Sie am besten den Bundesverband der Deutschen Musikindustrie, der die Regeln wohl manchmal nicht so streng nimmt, wenn es um "unsere" Helene geht. Hauptsache, sie tritt auf und man kann ihr Preise überreichen. Dann stimmt auch die Einschaltquote bei der ARD, und der Beinahe-Monopolist Universal Music, der einen Großteil der Echo-Nominierten unter Vertrag hat, ist zufrieden. So rocken sie dann alle atemlos vor Glück durch die Nacht. Dafür nimmt man dann auch gerne in Kauf, dass sich wichtige deutsche Nachwuchs-Acts wie Kraftklub angeekelt vom wichtigsten deutschen Musikpreis abwenden.
 
Warner Music, um auch mal einen der anderen beiden Player zu benennen (der dritte im Bunde ist Sony) kann die Korken knallen lassen, weil die Newcomerin Alexa Feser aus dem Stand als Künstlerin "Rock/Pop National" nominiert wurde, nachdem sie monatelang mit aggressivstem PR-Druck in die Medien und schließlich in den ESC-Vorentscheid gedrückt wurde. Eigentlich hätte nicht Feser selbst, sondern die Promotion-Abteilung der Plattenfirma eine Nominierung verdient. Ehrlicher wäre es allemal.
 
Es gibt so viel Gutes!
Beim Echo ist es wie bei den Oscars, nur umgekehrt: In Hollywood herrscht das ganze Jahr über Kapitalismus pur, alles unter einer Milliarde Welt-Umsatz ist Peanuts, ein einfallsloses Sequel, das an basischste Emotionen und allerkleinste gemeinsame Nenner appelliert, jagt das nächste. Aber bei den Oscars dominiert der Kunst-Anspruch, werden auch unabhängige, teils kritische Autorenfilme und nicht ganz so knalliges Qualitätskino ausgezeichnet. Die Megaseller müssen sich zumeist mit den technischen Kategorien begnügen. Ist das verlogen? Nein, es ist ein faires System, denn der Oscar-Gewinn, manchmal reicht allein die Nominierung, garantiert dem Arthouse-Kino einen Zulauf, den es sonst im Schatten der Popcorn-Filme nicht hat. Das Ergebnis ist Vielfalt.
 
Und beim Echo? Werden ausschließlich die Mega-Blockbuster ausgezeichnet. Dabei könnte der Echo mit seinem Aufgebot der großen Stars die Bühne bereiten für Abseitigeres, Alternatives, Schwierigeres, Elektronisches oder gar Experimentelles. Allein das vergangene Jahr hat tolle deutsche Künstler hervorgebracht: Die R&B-Sängerin Lary, die Pop-Chanteuse Balbina, die Berliner Post-Punkrocker Isolation Berlin, Die Nerven, Trümmer, Rapper wie Grim 104, um nur einige wenige zu nennen. Aber solche "Indies" haben es schwer, sich gegen das Diktat der Majorlabels durchzusetzen. Das Ergebnis ist Einfalt. Und schreckliche Langeweile.
 
Nächstes Jahr wird der Echo zum 25. Mal verliehen. Eine Chance für die deutsche Musikindustrie, noch einmal gründlich über ihre öde, selbstbesoffene Leistungsschau nachzudenken - und der Welt, mit deren Grammys und Brit Awards man sich gerne vergleicht, zu zeigen, dass die deutsche Musikszene mehr zu bieten hat als Fischer, Bourani, Gabalier, Hosen und Revolverheld.

spiegel.de

Foto: spiegel.de

 
es reicht! – wystarczy! dosyć!
atemlos – bez tchu
der Funkturm – wieża telewizyjna (w Berlinie)
die Verleihung des Musikpreises Echo – konkurs, przyznanie nagrody muzycznej Echo
Wer wird auftreten – kto wystąpi
vermutlich – przypuszczalnie
jede Wette – zakład o każdą sumę
veröffentlicht – opublikowany, tu: wypuszczony, wypromowany
die Musikindustrie – przemysł muzyczny
überreichen – przekazać, przekazywać
von etw. angeekelt sein – brzydzić się czymś
die Korken knallen lassen – otworzyć szampana, strzelić korkiem butelki
die Künstlerin – artystka
unabhängig – niezależny
die Vielfalt – różnorodność
das Aufgebot – tutaj: grupa
die Langeweile – nuda
öde – pusty, nudny
Rückkehr

Chcesz wiedzieć więcej
o BUSINESS ENGLISH Magazine Kliknij...

Magazyn do nauki języka angielskiego biznesowego

Czy znasz magazyn
ENGLISH MATTERS? Kliknij...

Magazyn do nauki języka angielskiego

Poznaj
FRANCAIS PRESENT Kliknij...

Magazyn do nauki języka francuskiego

Do hiszpańskiego:
ESPANOL? SI, GRACIAS Kliknij...

Magazyn do nauki języka hiszpańskiego

Już w sprzedaży
OSTANOWKA: ROSSIJA Kliknij...

Nowy magazyn do nauki języka rosyjskiego

Repetytorium maturalne
Poziom podstawowy

Repetytorium maturalne
Poziom podstawowy