MATERIAŁY VIDEO

Materiały interaktywne do ćwiczeń z magazynu DEUTSCH AKTUELL
Materiały interaktywne do ćwiczeń z magazynu 
							DEUTSCH AKTUELL

NEWSLETTER

serwisu deutsch.edu.pl
DOWIEDZ SIĘ WIĘCEJ

REKLAMA

Wydawnictwo Wagros Wirtschaftsdeutsch.pl - język niemiecki w biznesie Alumniportal

Fertigprodukte – die Wahrheit über Industrie-Essen

Kein Schnippeln, kein Kochen, kaum Abwasch und im Handumdrehen eine warme Mahlzeit: Fertigprodukte sind wunderbar praktisch. Aber sind sie auch gesund?
 
Mehr:
Salat aus der Tüte, Gemüsesuppe zum Anrühren, die Komplettmahlzeit in der Aluschale - das Angebot an Fertigprodukten ist riesig. Wo Zeit, Talent oder Lust fehlen, hat die Industrie stets eine Lösung parat, und wer will, kann ihr die Nahrungszubereitung komplett überlassen. In modernen Küchen muss nicht einmal mehr ein Herd stehen, es gibt ja reichlich Auswahl an Gerichten für die Mikrowelle. Zwei Drittel der Lebensmittel sind industriell verarbeitet, Tendenz steigend. Doch wie gesund ist das?
 
Convenience-Food, so nennt man im Lebensmittelhandel die große und ständig wachsende Gruppe der Fertigprodukte. Convenience heißt übersetzt Annehmlichkeit. Und dieser Name ist Programm, handelt es sich doch um Lebensmittel, bei denen uns die Industrie schon einen Teil der Arbeit abgenommen hat: Je nach Bearbeitungsgrad ersparen sie einem nur die Vorbereitung oder gleich die komplette Zubereitung inklusive Abschmecken.
 
Grobe Faustregel: Je stärker verarbeitet das Lebensmittel ist, desto mehr Zusatz- und Aromastoffe sind in der Regel darin enthalten. Es gibt Ausnahmen, doch es lohnt sich, diese Regel im Kopf zu behalten. Dann wird man automatisch skeptisch, wenn auf einer Tütensuppe von erntefrischem Gemüse die Rede ist.
Keine Frage, Convenience spart eine Menge Zeit. Und die Lieblings-Tiefkühlpizza schmeckt immer gleich lecker, egal, ob in Bayern oder an der Nordseeküste. Das hat jedoch seinen Preis: Um Qualität und Geschmack konstant zu halten, setzen die Hersteller fast immer Zusatzstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker ein. Je höher der Grad der Verarbeitung, desto mehr. Dass etwa Brokkoli-Tütensuppe nach Brokkoli schmeckt, liegt nicht am Brokkoli selbst. Die Chemie macht es möglich.
 
Das namengebende Gemüse solcher Suppen ist nämlich meist nur in Spuren enthalten. Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe? Fehlanzeige. Manche Hersteller versuchen, den mangelnden Gesundheitswert durch Vitaminzusätze auszugleichen. Doch was Gemüse so gesund macht, ist das Zusammenspiel unterschiedlichster Stoffe, die in isolierter Form nicht dieselbe Wirkung haben und unter Umständen sogar schädlich sein können.
 
An jedem Fertigprodukt, das auf den Markt kommt, waren Food-Designer, Chemiker und Technologen beteiligt. Sie sorgen dafür, dass den Geschmacksnerven der Eindruck einer echten Mahlzeit und echter Produkte vermittelt wird. Oft sind sie dabei sogar besser als die Natur. So sind zum Beispiel vielen Kindern Erdbeeren heute schon nicht mehr süß und intensiv genug. Ihnen ist der Geschmack der industriellen Kopie aus Milchshakes oder Joghurts vertraut, das Original kann da nicht mithalten. Solche Geschmackserlebnisse prägen ein Leben lang: Wer größtenteils mit Fertig- statt mit frischen Produkten aufwächst, wird als Erwachsener schwerlich von echtem Obst und Gemüse zu überzeugen sein.
Das Komplettmenü aus der Mikrowelle ist wunderbar praktisch. Kein Schnippeln, kein Putzen. Aber auch: wenig Spielraum für eine individuelle Ernährung. Wer das Kochen allein den Lebensmittelkonzernen überlässt, hat kaum noch Einfluss darauf, wie viel Fett, Salz und Zucker er zu sich nimmt – Stoffe, die in Fertiggerichten meist reichlich vertreten sind. Zudem vergessen viele vor lauter Bequemlichkeit leicht, dass sich vieles auch mit wenigen Handgriffen selber machen lässt. Aus echten Zutaten. Und ganz ohne Geschmacksverstärker.
 
Quelle: stern.de 
 
das Schnippeln – pot. siekanie
der Abwasch – pot. zmywanie naczyń
im Handumdrehen – w okamgnieniu
die Fertigprodukte (Pl.) – gotowe produkty spożywcze
die Tüte – torebka
die Gemüsesuppe zum Anrühren – zupa warzywna, którą trzeba tylko rozrobić
die Aluschale – miska aluminiowa
das Angebot an Fertigprodukten ist riesig – oferta gotowych produktów spożywczych jest ogromna
fehlen – brakować
eine Lösung parat haben – mieć rozwiązanie w pogotowiu
die Nahrungszubereitung – sporządzanie pożywienia
überlassen – powierzać
der Herd – kuchenka
reichlich – duży, bogaty
die Auswahl an Gerichten für die Mikrowelle – wybór potraw, które można przyrządzić w mikrofalówce
industriell verarbeitet – przemysłowo przetworzony
der Lebensmittelhandel – sprzedaż artykułów spożywczych
ständig – stale
die Annehmlichkeit – wygoda
es handelt sich um … – chodzi o …
jdm. etw. abnehmen – odbierać komuś coś
der Bearbeitungsgrad – stopień przetworzenia
ersparen – oszczędzać
die Vorbereitung – przygotowanie
die Zubereitung – sporządzenie posiłku
das Abschmecken – doprawienie potrawy
grobe Faustregel – prosta zasada ogólna
die Zusatz- und Aromastoffe (Pl.) – dodatki żywnościowe i substancje aromatyczne
in etw. enthalten sein – być zawartym w czymś
die Ausnahme, -n – wyjątek
es lohnt sich – opłaca się
etw. im Kopf behalten – zapamiętać coś
erntefrisch – świeżo zebrany
eine Menge Zeit sparen – oszczędzać dużo czasu
die Lieblings-Tiefkühlpizza – ulubiona mrożona pizza
die Nordseeküste – wybrzeże Morza Północnego
Das hat jedoch seinen Preis. – To jednak ma swoją cenę.
einsetzen – stosować
der Hersteller, - – producent
der Geschmacksverstärker, - – wzmacniacz smaku
der Grad der Verarbeitung – stopień przetworzenia
die Spur, -en – ślad
nämlich – bowiem
sekundäre Pflanzenstoffe (Pl.) – wtórne substancje roślinne
Fehlanzeige! – pot. Pudło!
den mangelnden Gesundheitswert durch Vitaminzusätze ausgleichen – wyrównać brakującą wartość zdrowotną poprzez dodanie witamin
das Zusammenspiel unterschiedlichster Stoffe – współdziałanie najróżniejszych substancji
die Wirkung – działanie
unter Umständen – ewentualnie
schädlich – szkodliwy
an etw. beteiligt sein – uczestniczyć w czymś
auf den Markt kommen – wchodzić na rynek
für etw. sorgen – tu: przyczyniać się do czegoś
der Geschmacksnerv, -en – receptor smaku
der Eindruck – wrażenie
vermitteln – przekazywać
die Erdbeere, -n – truskawka
vertraut sein – być obeznanym
mithalten – dotrzymywać kroku
das Geschmackserlebnis, -se – tu: doświadczenie smakowe
prägen – kształtować
aufwachsen – dorastać
der Erwachsene – dorosły
von echtem Obst und Gemüse überzeugen sein – być przekonanym do prawdziwych owoców i warzyw
wenig Spielraum für eine individuelle Ernährung – mało pola do działania dla indywidualnego odżywiania się
Einfluss auf etw. haben – mieć wpływ na coś
etw. zu sich nehmen – spożywać coś
vertreten sein – być zastępowanym
vor lauter Bequemlichkeit – z czystej wygody
mit wenigen Handgriffen – kilkoma ruchami
aus echten Zutaten – z prawdziwych składników 
Rückkehr

Chcesz wiedzieć więcej
o BUSINESS ENGLISH Magazine Kliknij...

Magazyn do nauki języka angielskiego biznesowego

Czy znasz magazyn
ENGLISH MATTERS? Kliknij...

Magazyn do nauki języka angielskiego

Poznaj
FRANCAIS PRESENT Kliknij...

Magazyn do nauki języka francuskiego

Do hiszpańskiego:
ESPANOL? SI, GRACIAS Kliknij...

Magazyn do nauki języka hiszpańskiego

Już w sprzedaży
OSTANOWKA: ROSSIJA Kliknij...

Nowy magazyn do nauki języka rosyjskiego

Repetytorium maturalne
Poziom podstawowy

Repetytorium maturalne
Poziom podstawowy